Headerbild
topframe
Headerbild
topframe
Headerbild
topframe
Content

ETHIK FÜR LEHRENDE

 

Meditationszentrum Beatenberg

Richtlinien ethischen Verhaltens für Dharma-Lehrer und -Lehrerinnen

und für Retreat-Teilnehmende

 

Der Wert von Richtlinien ethischen Verhaltens 

Richtlinien ethischen Verhaltens sind Ausdruck unseres Respekts gegenüber anderen und uns selbst. Indem wir uns entsprechend diesen Richtlinien verhalten, kultivieren wir innere und äussere Beziehungen, welche frei von Ärger, Wut, Begierde und Achtlosigkeit sind. Wir erkennen an, dass wir die Welt um uns herum durch unser Denken, Reden und Handeln beeinflussen – und lernen dabei im Geiste des ‘Interseins‘ zu leben. Der Wert der ethischen Verhaltensregeln wird in Retreats besonders spürbar. Wir fühlen uns beschützt und sicher und erlangen ein vertieftes Verständnis dafür, dass sie wesentliche Veränderungen von Herz und Geist bewirken.
Richtlinien ethischen Verhaltens sind zudem ein wichtiger Praxis-Aspekt im Alltag. Sie werden auch als Übungsrichtlinien bezeichnet, was bedeutet, dass sie nicht ‘Gebote‘ sind, sondern ein Weg des ständigen Erforschens, Lernens und Verstehens.

Die Richtlinien ethischen Verhaltens während Retreats

Zu Beginn eines Meditationsretreats verpflichten wir uns dazu, während des Retreats die Verhaltensrichtlinien im Sinne einer universellen, säkularen Ethik einzuhalten. Solche Richtlinien sind essentielle Aspekte des meditativen Pfades. 

— Wir verpflichten uns zu Gewaltlosigkeit, indem wir es vermeiden, Lebewesen absichtlich zu verletzen. Und wir üben uns bewusst darin, Leben zu achten und zu schützen.

— Wir verpflichten uns zum Unterlassen von Stehlen, indem wir nicht nehmen, was uns nicht freiwillig gegeben wurde. Und wir üben uns in der Praxis von Grosszügigkeit.

— Wir verpflichten uns zum Unterlassen von jeglicher Form von sexuell-erotischen Aktivitäten, welche bei anderen oder bei uns selbst Leiden verursachen. Im Kontext von Retreats bedeutet dies den Verzicht auf jegliche erotisch-sexuellen Handlungen. Und wir üben uns darin, Respekt und Fürsorge für andere zu kultivieren.

— Wir verpflichten uns zu Wahrhaftigkeit der Rede und zum Vermeiden von Unehrlichkeit, Klatsch und übler Nachrede sowie Uneinigkeit stiftender Rede. Und wir üben uns in achtsamer Rede, die ehrlich, hilfreich und freundlich ist. An den meisten Kursen im Zentrum gilt edles Schweigen. In allen Kursen verzichten wir auf die Verwendung jeglicher elektronischer Medien.

— Wir verpflichten uns zum Verzicht auf den Konsum von Rauschmitteln und Drogen, welche den Geist trüben. Und wir kultivieren bewusst einen klaren Geist.

Spezifische Richtlinien ethischen Verhaltens zwischen Lehrenden und Retreat-Teilnehmenden

Im Zuge dessen, dass sich der Dharma (die Lehre Buddhas) im Westen etabliert hat, ist eine anhaltende Erforschung und Klärung der Richtlinien ethischen Verhaltens für die Beziehung zwischen Lehrenden und SchülerInnen in Gang gekommen.

Die westlichen Lehrenden sind mehrheitlich Laien, die mit ihren SchülerInnen bedeutend informeller verkehren als klösterlich ordinierte LehrerInnen. Im Kontext unserer Kultur sind die Rollen der Lehrenden und die Beziehung zu ihren SchülerInnen auch um einiges komplexer als in Asien.

Dies hat zu einem fortlaufenden Dialog darüber geführt, wie die LehrerInnen-SchülerInnen-Beziehung in unserer Kultur beschützt werden kann. Es ist eine Beziehung, in welcher Vertrauen, Ehrlichkeit, Diskretion, Sicherheit und Offenheit zentrale Werte sind.  
An internationalen Treffen der Dharmalehrenden wurde ein Ethik-Kodex erarbeitet, welcher spezifisch auf die Beziehung zwischen Lehrenden und SchülerInnen zugeschnitten ist. Er soll helfen, die Verantwortlichkeiten beider Seiten zu definieren.  
Das Meditationszentrum Beatenberg hat den Ethik-Kodex dem Zentrum nahe stehender, international bekannter Dharmazentren in den USA und England (Spirit Rock, IMS; Gaia House) übernommen und seinen spezifischen Gegebenheiten angepasst.

Von allen im Zentrum tätigen Lehrenden wird erwartet, dass sie sich während Retreats und Seminaren
– sowie in Beziehung zu Kursteilnehmenden ausserhalb von Retreats –  an diesen Kodex halten.

 

Verhaltenskodex für Lehrende am Meditationszentrum Beatenberg: 

1) Vermeiden von Töten und verletzendem Verhalten 
Wir erkennen die Verbundenheit aller Wesen an und respektieren alles was lebt. Wir erklären uns bereit, alle absichtlichen Handlungen, durch welche Lebewesen verletzt oder getötet werden könnten, zu vermeiden.

2) Vermeiden von Stehlen  
Wir erklären uns bereit, nichts zu nehmen, was uns nicht freiwillig gegeben wurde und den Besitz anderer zu achten, ein tieferes Bewusstsein für eine respektvolle und ökologische Nutzung der natürlichen Ressourcen zu entwickeln sowie ehrlich im Umgang mit Geld zu sein und Geld, das für Dharma-Projekte gespendet wurde, nicht zu veruntreuen. Wir erklären uns bereit, die Lehre zu teilen, ohne Schüler oder Schülerinnen aufgrund ihrer finanziellen Verhältnisse zu bevorzugen. 

3) Vermeiden von unheilsamer Rede  
Wir erklären uns bereit zu sagen, was wahr und hilfreich ist und von Aussagen abzusehen, welche andere Meditations-Traditionen, Personen, Ethnien oder Religionen abwerten. Wir erklären uns bereit, bewusste und klare Kommunikation und die Qualitäten von liebevoller Güte und von Wahrhaftigkeit als Grundlage unserer Rede zu kultivieren.

 4) Vermeiden von verletzendem sexuellem Verhalten  
Wir erklären uns bereit zu vermeiden, durch sexuelles Verhalten Leiden zu verursachen und sehen von sexuellem Fehlverhalten ab. Als Lehrer und Lehrerinnen verpflichten wir uns dazu, unsere Lehrerrolle nicht dafür zu nutzen, um mittels unserer Autorität und Position eine erotisch-sexuelle Beziehung mit einer Schülerin oder einem Schüler einzugehen. Insbesondere ist das Anpreisen von erotisch-sexuellen Handlungen als spezielle Belehrung für SchülerInnen unannehmbar.
Weil in unserer Gemeinschaft mehrere alleinstehende Lehrer und Lehrerinnen Partnerschaften und Ehen mit ehemaligen Schülern oder Schülerinnen eingegangen sind, erkennen wir an, dass derartige  Beziehungen möglich sind, aber dass grosse Sorgfalt und Sensibilität vonnöten sind. Wir stimmen zu, dass in einem solchen Fall folgende Richtlinien entscheidend sind:
A) Eine erotisch-sexuelle Beziehung im Kontext einer bestehenden LehrerInnen-SchülerInnen-Beziehung ist niemals angebracht.
B) Während Retreats und formaler Lehre ist jegliche Anspielung auf eine zukünftige intime und/oder sexuelle LehrerInnen-SchülerInnen-Beziehung nicht angebracht.
C) Falls sich über einen längeren Zeitraum hinweg ein Interesse zwischen LehrerIn und SchülerIn entwickeln sollte, muss die LehrerIn-SchülerIn-Beziehung klar und bewusst aufgelöst werden, bevor sie sich in Richtung einer partnerschaftlichen Verbindung entwickelt.
Eine Annäherung an eine solche Beziehung sollte in keinem Fall direkt nach einem Retreat stattfinden und es sollte ein zeitlicher Mindestabstand von drei Monaten vor einer intimen Begegnung eingehalten werden.

 5) Verzicht auf den Konsum von berauschenden Substanzen, welche zu Verlust von Achtsamkeit und zu unbesonnenem Verhalten führen
Es ist offensichtlich, dass der schädliche Gebrauch von Alkohol und Drogen grosses Leid verursacht. Wir stimmen zu, dass der Konsum von Drogen und Alkohol während Retreats oder auf dem Retreat­gelände unterbleiben soll und erklären uns bereit, von schädlichem Gebrauch von Drogen und Alkohol abzusehen.
Wir verpflichten uns, auch im Umgang mit Geld und Macht grosse Sensibilität und Integrität zu pflegen.

Vorgehen bei Verstössen gegen den Ethik-Kodex  

Lehrende, welche gegen diese Verhaltensregeln verstossen, werden nicht mehr zum Lehren im Zentrum eingeladen und die oben genannten Gemeinschaften und Zentren in England und den USA werden über die Situation informiert.  

Um ein System der Rechenschaft und Verantwortlichkeit zu etablieren, wird das Meditationszentrum eine oder mehrere geeignete Personen darum bitten, für das Zentrum als Ombudsperson(en) zur Verfügung zu stehen. SchülerInnen, die den Ethik-Kodex durch eine Lehrperson ernsthaft verletzt sehen, sind eingeladen sich an die Ombudsperson zu wenden. Diese wird sich an die betreffende Lehrperson und an den Zentrums-Stiftungsrat wenden, wo der Beschwerde nachgegangen wird.
Es wird allerdings noch eine Weile dauern, bis wir die geeigneten Personen für diese Funktion gefunden haben!

11.11.2018